Energie und Vitalstoffe sorgen für Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer

Wer sich viel bewegt, braucht nicht nur mehr Energie, sondern auch mehr Vitalstoffe. Eine auf Ihren Bewegungsumfang angepaßte Ernährung hilft Ihnen, in Bestform zu kommen oder gibt Ihnen vielleicht den letzten Kick vor einem Wettkampf, Match oder Turnier. Bei einem Wochentraining von etwa vier Stunden, dürfen Sie 300 kcal täglich mehr verzehren. Setzen Sie diese Energie (Energieverteilung, siehe Abb. unten)

durch eine bewußte Auswahl der Lebensmittel, die reich an Kohlenhydraten, hochwertigem Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen ist, sinnvoll ein. Damit steigern Sie nicht nur Ihr Wohlbefinden, sondern auch Ihre Leistungsfähigkeit und Regenerationsfähigkeit nach einem anstrengenden Wettkampf.

Kohlenhydrate – Energieträger Nr. 1 für Sportler

Die Leber und die Muskulatur können Kohlenhydrate in Form von Glykogen speichern. Diese Kohlenhydrate dienen als wichtigste Energiequelle, egal ob Sie eine Ausdauer-, Kraft- oder Schnelligkeitssportart ausüben. Denn sie werden immer dann eingesetzt, wenn kurzfristig sehr viel Energie benötigt wird (Sprinten, Kurzstreckenschwimmen) oder bei besonders hoher Leistungen im Ausdauersport (Endspurt, Anstieg beim Radfahren). Diese Kohlenhydratspeicher können in Abhängigkeit von einem guten Training und einer kohlenhydrathaltigen Kost optimiert werden. Mindestens 55% der täglichen Energie eines Sportlers sollte daher aus kohlenhydrathaltigen, pflanzliche Lebensmittel zur Verfügung gestellt werden. Je aktiver man ist, desto mehr Kohlenhydrate sind erforderlich. Fette werden natürlich zur Energiegewinnung gerade im Ausdauersport ebenso benötigt. Achten Sie hier besonders auf die Fettqualität.

Eiweiß für den Muskelaufbau

Insbesondere Kraftsportler (Gewichtheber, Kugelstoßer) benötigen Eiweiß zum Muskelaufbau. Ein Freizeitsportler ist mit der üblichen, meist sehr eiweißreichen Kost ausreichend versorgt. Leistungssportler benötigen oft zusätzlich hochwertiges Eiweiß. In jedem Fall ist es wichtig, eine sorgfältige Auswahl eiweißhaltiger Lebensmittel, die gleichzeitig fettarm sind, zu treffen. Wichtig ist die Qualität des Eiweißes, die durch Kombination verschiedener eiweißhaltiger Lebensmittel gesteigert werden kann.

„Fittmacher“ Vitalstoffe

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente steigern die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, beugen schneller Ermüdung und Muskelkrämpfen vor und verkürzen die Regenerationszeit. Höchstleistungen müssen jedoch nicht nur unsere Muskeln erbringen, auch unser Immunsystem und Stoffwechsel laufen auf Hochtouren. Mäßiges Ausdauertraining stärkt unser Immunsystem, hohe körperliche Leistungen können jedoch unser Immunsystem schwächen. Insbesondere der hohe Energie- und Sauerstoffverbrauch kann für den Körper ein Problem werden. Zusätzlich werden Mineralien und Spurenelemente über den Schweiß ausgeschieden und stehen dem Stoffwechsel nicht mehr zur Verfügung. Eine reichhaltiges Angebot an Vitalstoffen ist daher dringend erforderlich. Besonders kritisch ist die Versorgung des Sportlers mit Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C, Folsäure, Eisen, Magnesium und Zink.

Carnitin und Coenzym Q10 – erlaubte Mittel zur Leistungssteigerung

Gerade im Ausdauerbereich wird Energie aus Fetten zur Verfügung gestellt. Durch Carnitin und Q10 wird der Fettstoffwechsel erst richtig in Schwung gebracht. Carnitin bringt dabei die Kohlen (Fettsäuren) ins Feuer und Q10 dient als Zündfunken.